Dienstag, 13. Mai 2014

EISHEILIGE





EISHEILIGE


Maienpuste tose poppig, gegen durstig' Seelenpein.
Geh nicht diesen nassen Winden auf den offerierten Leim.
Sinnlich heiter nur zum Zwecke unsrer Lüste, bringe heut
Trocknes Wetter ohne Regen, dass Gefühle hocherfreut.

Wirst dann hören, wiederkehrend, Festgesänge auf dein Tun.
Menschen tirilierend singen. Maienwetter, kein Monsun.
Jetzt die Welt, sie scheint in Ordnung, bis aufs Töten überall.
Schnaube kräftig dort an Orten, feg hinfort Humankrawall.

Derweil können wir genießen, kommend Juno bis August
Diese Zeit des herrlich' Sommer bringt im Rhythmus Vielen Lust.
Deine übertschwenglich Kräfte, milde Wirkung, streif' uns nur,
Lasst uns alle danke sagen, jetzt kann blühen die Natur.




   
 ©picture&poem by: ChapTer Kronfeld




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...