Sonntag, 11. Mai 2014

MUT-DER-TAG




MUT-DER-TAG


Dein mag'rer Busen, stillte Leiden.
Du hattest Buben, drei Töchterlein.
Zu jenen Steineklopferzeiten,
In Trümern, mutterseelenallein.

Heut lebt sie nicht mehr. Die Kinder alt.
Jugend entfleucht.  Manch Wünsche, entzwei.
Fremde Gefühle, gruselig kalt.
Hoffnung auf Liebe, Leere vorbei.

Empathie, vererben, vorlebbar.
Jetzt Großmutter. Nur Enkel schaun rein.
Wo bleibt die Tochter seit einem Jahr?
Vergisst die Mutter, hängt nur am Wein.



                                                                     © picture&poem by: ChapTer Kronfeld





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...