Donnerstag, 2. März 2017

LAUBRAUM

 

 
 
 
 LAUBRAUM 
 
Ein Gartenweg
Führt schlängelnd
Durch die Reihen.
Das Ziel,
Der Aufbruch, jetzt.
Sehnsucht spürt Nähe.

Wackelnde Stiegen;
Ein Schritt mit quälend Schmerz.
Salztropfen netzen Stirn und Aug'.
Bubberndes Herz.
 Ein Schwung;
Die Händchen krallen starr den rostig' Nagel.

Endlich oben.
Innen,
Drin.
Ein Duft von Wagnis.
Doch,
Es wirkt nur muffig Luft,
Die aus den Jutesackgardinen,
Modrig spendabel, teilend wabert.
Beengt Kabuff.
Gedanken läufig in die Weite,
Zu nie erlebten Sphären.

Mit Traurigkeit und Freude an manche Sommer denken,
Wenn ich in Medien seh,
Das heutig Landschaftsloch,
Wo einst die Wohlfühljugend stand,
Als Raum,
Obig der Gartenscholle;
Umhüllt mit chlorophyllig' Mantel.
Mein Jugendlaubraum;
Jetzt Kohletagebau.

  
  bild & text by: Herr Wortranken 
 
 
 
 
  


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...