Montag, 6. Juli 2020

HOMMAGE






HOMMAGE 
 
Habtisch halt‘ ich jetzt in Händen 
Eins der Bilder, von den Wänden 
Meiner Wohnung und betrachte 
Voller Wonne und auch sachte 
Dieses Bildnis der Marina. 
Ob’s gemalt ist, alla prima? 
Kleiber Susann‘ hat’s gestaltet 
’s kam per Post, ganz ungefaltet. 
Sicher, hinter Glas mit Rahmen, 
Zeigt es lebenssinnig Dramen. 
Hölle, Himmel und die Erde 
Künden Dasein, in der Herde. 
Kantig, zärtlich, sanft ergeben 
Fördert Kunst, diesseitig Leben. 
 Pein, als Form der Schmerzerfahrung; 
Seelenwunden, geistig Nahrung. 
Jedes künstlerische Schaffen 
Nur für Menschen – nie für Laffen. 
  

   © Bild &Text by: HerrWortranken   








  
 

Sonntag, 28. Juni 2020

ABENDGEBET EINES (noch) PRÄSIDENTEN









ABENDGEBET EINES (noch) PRÄSIDENTEN 
ursprünglicher Autor: Unbekannt (Mittelalter)

Heut' aus dem Antropozän 
 
Abends wenn wir schlafen gehn, 
Vierzehn Waffen bei mir stehn, 
Zwey für Rechts und Ordnung, 
Zwey in meinen Augen, 
Zwey an meinen Schläfen, 
Zwey an meinen Lenden, 
Zwey in meinen Händen, 
Zwey die mich erwecken, 
Zwey die mich dann strecken 
Und befördern in die Höll. 
 
 
  © Bild &Text* by: HerrWortranken   
 


*nach dem Text aus; "Des Knaben Wunderhorn" 
  Abendgebet: "Abends, wenn ich schlafen geh [...]"







Mittwoch, 10. Juni 2020

R.I.P.






R.I.P. 
George Floyd 
  
0‘01“ 0‘02“ 0‘03“ 0‘04“ 0‘05“ 0‘06“ 0‘07“ 0‘08“ 0‘09“ 0‘10“
0‘11“ 0’12“ 0’13“ 0’14“ 0’15“ 0’16“ 0’17“ 0’18“ 0’19“ 0’20“
0’21“ 0’22“ 0’23“ 0’24“ 0’25“ 0’26“ 0’27“ 0’28“ 0’29“ 0’30“
0’31“ 0’32“ 0’33“ 0’34“ 0’35“ 0’36“ 0’37“ 0’38“ 0’39“ 0’40“
0’41“ 0’42“ 0’43“ 0’44“ 0’45“ 0’46“ 0’47“ 0’48“ 0’49“ 0’50“  
0’51“ 0’52“ 0’53“ 0’54“ 0’55“ 0’56“ 0’57“ 0’58“ 0’59“ 1’00“ 
1’01“ 1‘02“ 1‘03“ 1‘04“ 1‘05“ 1‘06“ 1‘07“ 1‘08“ 1‘09“ 1‘10“
1‘11“ 1’12“ 1’13“ 1’14“ 1’15“ 1’16“ 1’17“ 1’18“ 1’19“ 0’20“
1’21“ 1’22“ 1’23“ 1’24“ 1’25“ 1’26“ 1’27“ 1’28“ 1’29“ 0’30“
1’31“ 1’32“ 1’33“ 1’34“ 1’35“ 1’36“ 1’37“ 1’38“ 1’39“ 0’40“
1’41“ 1’42“ 1’43“ 1’44“ 1’45“ 1’46“ 1’47“ 1’48“ 1’49“ 0’50“  
1’51“ 1’52“ 1’53“ 1’54“ 1’55“ 1’56“ 1’57“ 1’58“ 1’59“ 2’00“ 
2’01“ 2‘02“ 2‘03“ 2‘04“ 2‘05“ 2‘06“ 2‘07“ 2‘08“ 2‘09“ 2‘10“
2‘11“ 2’12“ 2’13“ 2’14“ 2’15“ 2’16“ 2’17“ 2’18“ 2’19“ 0’20“
2’21“ 2’22“ 2’23“ 2’24“ 2’25“ 2’26“ 2’27“ 2’28“ 2’29“ 0’30“
2’31“ 2’32“ 2’33“ 2’34“ 2’35“ 2’36“ 2’37“ 2’38“ 2’39“ 0’40“
2’41“ 2’42“ 2’43“ 2’44“ 2’45“ 2’46“ 2’47“ 2’48“ 2’49“ 0’50“  
2’51“ 2’52“ 2’53“ 2’54“ 2’55“ 2’56“ 2’57“ 2’58“ 2’59“ 3’00“ 
3’01“ 3‘02“ 3‘03“ 3‘04“ 3‘05“ 3‘06“ 3‘07“ 3‘08“ 3‘09“ 3‘10“
3‘11“ 3’12“ 3’13“ 3’14“ 3’15“ 3’16“ 3’17“ 3’18“ 3’19“ 3’20“
3’21“ 3’22“ 3’23“ 3’24“ 3’25“ 3’26“ 3’27“ 3’28“ 3’29“ 3’30“
3’31“ 3’32“ 3’33“ 3’34“ 3’35“ 3’36“ 3’37“ 3’38“ 3’39“ 3’40“
3’41“ 3’42“ 3’43“ 3’44“ 3’45“ 3’46“ 3’47“ 3’48“ 3’49“ 3’50“
3’51“ 3’52“ 3’53“ 3’54“ 3’55“ 3’56“ 3’57“ 3’58“ 3’59“ 4’00“ 
4’01“ 4‘02“ 4‘03“ 4‘04“ 4‘05“ 4‘06“ 3‘07“ 4‘08“ 4‘09“ 4‘10“
4‘11“ 4’12“ 4’13“ 4’14“ 4’15“ 4’16“ 3’17“ 4’18“ 4’19“ 4’20“
4’21“ 4’22“ 4’23“ 4’24“ 4’25“ 4’26“ 3’27“ 4’28“ 4’29“ 4’30“
4’31“ 4’32“ 4’33“ 4’34“ 4’35“ 4’36“ 3’37“ 4’38“ 4’39“ 4’40“
4’41“ 4’42“ 4’43“ 4’44“ 4’45“ 4’46“ 3’47“ 4’48“ 4’49“ 4’50“
4’51“ 4’52“ 4’53“ 4’54“ 4’55“ 4’56“ 3’57“ 4’58“ 4’59“ 5’00“ 
5’01“ 5‘02“ 5‘03“ 5‘04“ 5‘05“ 5‘06“ 5‘07“ 5‘08“ 5‘09“ 5‘10“
5‘11“ 5’12“ 5’13“ 5’14“ 5’15“ 5’16“ 5’17“ 5’18“ 5’19“ 5’20“
5’21“ 5’22“ 5’23“ 5’24“ 5’25“ 5’26“ 5’27“ 5’28“ 5’29“ 5’30“
5’31“ 5’32“ 5’33“ 5’34“ 5’35“ 5’36“ 5’37“ 5’38“ 5’39“ 5’40“
5’41“ 5’42“ 5’43“ 5’44“ 5’45“ 5’46“ 5’47“ 5’48“ 5’49“ 5’50“
5’51“ 5’52“ 5’53“ 5’54“ 5’55“ 5’56“ 5’57“ 5’58“ 5’59“ 6’00“ 
6’01“ 6‘02“ 6‘03“ 6‘04“ 6‘05“ 6‘06“ 6‘07“ 6‘08“ 6‘09“ 6‘10“
6‘11“ 6’12“ 6’13“ 6’14“ 6’15“ 6’16“ 6’17“ 6’18“ 6’19“ 6’20“
6’21“ 6’22“ 6’23“ 6’24“ 6’25“ 6’26“ 6’27“ 6’28“ 6’29“ 6‘30“
6’31“ 6’32“ 6’33“ 6’34“ 6’35“ 6’36“ 6’37“ 6’38“ 6’39“ 6’40“
6’41“ 6’42“ 6’43“ 6’44“ 6’45“ 6’46“ 6’47“ 6’48“ 6’49“ 6’50“
6’51“ 6’52“ 6’53“ 6’54“ 6’55“ 6’56“ 6’57“ 6’58“ 6’59“ 7’00“ 
7’01“ 7‘02“ 7‘03“ 7‘04“ 7‘05“ 7‘06“ 7‘07“ 7‘08“ 7‘09“ 7‘10“
7‘11“ 7’12“ 7’13“ 7’14“ 7’15“ 7’16“ 7’17“ 7’18“ 7’19“ 7’20“
7’21“ 7’22“ 7’23“ 7’24“ 7’25“ 7’26“ 7’27“ 7’28“ 7’29“ 7’30“
7’31“ 7’32“ 7’33“ 7’34“ 7’35“ 7’36“ 7’37“ 7’38“ 7’39“ 7’40“
7’41“ 7’42“ 7’43“ 7’44“ 7’45“ 7’46“ 7’47“ 7’48“ 7’49“ 7’50“
7’51“ 7’52“ 7’53“ 7’54“ 7’55“ 7’56“ 7’57“ 7’58“ 7’59“ 8’00“ 
8’01“ 8‘02“ 8‘03“ 8‘04“ 8‘05“ 8‘06“ 8‘07“ 8‘08“ 8‘09“ 8‘10“
8‘11“ 8’12“ 8’13“ 8’14“ 8’15“ 8’16“ 8’17“ 8’18“ 8’19“ 8’20“
8’21“ 8’22“ 8’23“ 8’24“ 8’25“ 8’26“ 8’27“ 8’28“ 8’29“ 8’30“
8’31“ 8’32“ 8’33“ 8’34“ 8’35“ 8’36“ 8’37“ 8’38“ 8’39“ 8’40“
8’41“ 8’42“ 8’43“ 8’44“ 8’45“ 8’46“




  © Bild & Text by: HerrWortranken  




Dienstag, 9. Juni 2020

STILLE




Bild bearbeitet nach einem Foto



STILLE 

Hinterm Lorbeerstrauch, wie Hünen, 
Sitz ich in der Sonne Schatten. 
Mir im Blickfeld – keine Dünen. 
Vor mir nur die alten Latten, 
Meiner Vorfahr, Gartenzäune; 
Abgeblättert‘ farbig Schichten; 
Stehen krumm, wie wirre Träume. 
Inspirieren mich – zu dichten. 

Find‘ die Worte, in den Krumen, 
Durch entrückten Blick, zum Boden. 
Inspiriert durch scheckig‘ Blumen; 
Wechsle Reime, so, wie Moden. 
Wend‘ die Augen dann – gen Himmel. 
Ohne Fixpunkt, Ferne fahnden. 
Seh‘ in Wolken einen Schimmel 
Und mein Geist beginnt – zu ahnen. 

Schnell den Stift, doch ohne Eile. 
Auch ein Reimwort wird gefunden. 
Rasch geschrieben ist die Zeile.
Schreibblockade – überwunden. 

Denke an George Floyd den Toten. 
Atme Luft – tief in die Lungen. 
Spür‘ im Hals – so was wie’n Knoten. 
Herz schreit mit Millionen Zungen. 



   © Bild bearbeitet nach einem Foto & Text by: HerrWortranken  





Montag, 1. Juni 2020

VITA






VITA 

Mittig Sommer – randlos Dünste, 
Graugebleichtes Tageslicht. 
Sublimierte, farbig Künste, 
Schnell vergessen ist die Pflicht. 

Sehnend brauch‘ ich nicht zu warten, 
Auf des Wortes Geistesblitz. 
Schreib‘ im Hause, oder Garten 
Freudig Sätze – oftmals spitz. 

Trotzdem bleibe, treu mir immer, 
Selbst, wenn vieles subjektiv. 
Der Gedanken Worteschimmer; 
Kunst benutzt, qua Korrektiv. 





  © Bild &Text by: HerrWortranken   






Samstag, 9. Mai 2020

LAKTIEREN

LyriMo 30.april2020



LAKTIEREN 
(Lyrimo Impuls „Lichblicke“-30 April 2020) 

Ein Leuchten deiner Augen 
Erfreut mich wie das Saugen 
An deiner Brüste Spitzen, 
Wenn Leibestropfen blitzen. 

Umarmen uns mit Wonne. 
Wir spüren dann die Sonne 
In unser beider Herzen. 
Vergessen Tagesschmerzen. 

Seligkeit und Glücksgefühl 
Um uns, in uns ist es schwühl. 
 Auch in klirrend Kälte dann 
Stark – die Liebe, nie zerrann. 


  © Bild &Text by: HerrWortranken  





Freitag, 1. Mai 2020

WESENSMERKMAL


LyriMo 29.april2020



WESENSMERKMAL 
(Lyrimo Impuls „Blauer Faden“-29 April 2020) 


Überlegend und versonnen. 
Rote Fäden die gesponnen. 
Wörter, Sätze in der Reihe – 
Holprig Duktus, wenn der Laie 
Greift zu Bleistift, Federhalter, 
Werden’s meistens keine Psalter. 

Er bekritzelt die Papiere. 
Schnaubt gern, prustet, wie manch‘ Tiere, 
Wenn Kritik an seinen Zeilen 
Mag er flüchten, nicht mehr weilen. 
Schreiber bleib bei deinem Können 
Dann wird man Erfolg dir gönnen. 





  © Bild &Text by: HerrWortranken  








VERMÖGEN


LyriMo 28.april2020





 VERMÖGEN
(Lyrimo Impuls „Möglichkeit“) 

Er beseligte die Theke 
Jeden zweiten Wochentag. 
Schwadronierte wie ‘ne Ziege; 
Inhaltlich war es nur Quark. 

Zahlte zahlreich Bacchanale. 
Freunde waren keine dort. 
Leer war auch das Zerebrale 
Und verworren jedes Wort. 

Härmend geht er heut‘ zur Schänke. 
Jeden zweiten Wochentag. 
Glaubt jetzt – er vergisst all‘ Ränke; 
Seines Lebens Müh‘ und Plag‘. 

Doch das Alter hat ergriffen, 
Ihn, mit lebensnaher Tat. 
Nun als Schmerzpatient mit Kiffen. 
Dasein, er vermisst dein' Rat. 



  © Bild &Text by: HerrWortranken 





Mittwoch, 29. April 2020

LyriMo 26-27.april2020




LyriMo 26-27.april2020 




die nacht 
ganz sacht – 
schleicht sich 
für dich – 
sie weckt 
versteckt 
ganz tief 
den mief 
des lichts – 
sonst nichts. 





Nur die Orte 
Ohne Worte 
Sehnen täglich 
Fast unsäglich 
Satzgebilde; 
Worte, milde, 
Die man sagte 
Und auch fragte. 
Mit dem Auge 
Gierig saugte 
Bis zum Ende. 
Rundum Wände. 
Die erhaben 
Wünsche laben 
Um zu denken 
Gott wird lenken. 
Jetzt die Stille 
Sei mein Wille. 


  © ababpöme / Texte by: HerrWortranken 




Freitag, 24. April 2020

LyriMo 22-25.april2020



LyriMo 22-25.april2020 


ODEM 
(impuls-22 April 2020) 
die luft
als duft 
sie zerrt 
und plärrt 
stürmt oft 
auch soft 
wirkt kalt 
ohn‘ halt 
 knickt um 
dann bum 
stirn weiß 
 angstschweiß 


FEIER 
(impuls-23 April 2020) 
da stehen vier 
trinken viel bier 
dazu auch Schnaps 
ölig wie raps 
läuft es hinunter 
 jetzt wirds bunter 
wortwahl verliert 
jeder blamiert 
alle vomieren 
augen stieren 
auf die flecken 
und erschrecken 


TRANCE 
(impuls-24 April 2020) 
die augen schließen matt 
und nächtens in der stadt 
verliert die helligkeit 
ihr sonnen hochzeitskleid 


OMINÖS 
(impuls-25 April 2020) 
ein schrei durchwogt der ruhe friedlichkeit 
wirkt auf den hörenden wie ewigkeit 
tyrannisiert gedankenüberdruss 
entflieht der wirklichkeit durch zungenkuss 



  © ababpöme / Texte by: HerrWortranken 


Dienstag, 21. April 2020

HAUCH



HAUCH 

Ein Vögelein, so winzig klein, 
Traf einen Zeichner in der Stadt. 
Es bat ihn – „Liebes Künstlerlein, 
Mal‘ mich ganz riesig auf dein Blatt. 
So möcht ich ausseh‘n, alle Zeit 
Und mächtig brausen durch die Luft. 
Mit riesen Schwingen – fliegen weit, 
Damit die Kleinheit, schnell verpufft“. 

Der Maler tat, wie ihm gesagt. 
Nahm Tusche, Feder – auch Papier 
Und porträtiert nun unverzagt. 
 Der Vogel unruhig, schaut mit Gier 
Nach seinem werdend‘ Ebenbild. 
Und als es fertig, dieses Werk, 
Schaut unser Vöglein nicht mehr mild. 
Schrill piept es, „Nein – ich bin kein Zwerg“ 

„Heh Künstler, mal‘ mich flott und fein. 
Als Sterngigant will ich mich seh‘n, 
Auch wenn die Leinwand viel zu klein, 
Doch zeichne riesig, meine Zeh’n“. 
Ein neues Abbild wird gebaut. 
Zu sehen jetzt – ein Riesen Zeh. 
Als dies des Vögleins Auge schaut, 
Der Maler jäh – wandelt, zur Fee. 

Die Fee kann zaubern; ist doch klar, 
Sonst würden keine Märchen wahr. 
Das lernte flott das Vögelein. 
Es flog davon – ohn‘ Kopf und Bein. 
Jetzt schwebt und dümpelt nur ein Zeh 
Am Firmament – und auf der See. 
Und eine Lehr‘ aus der Vision 
Passiere nie den Rubikon.




© Bild & Text by: HerrWortranken 







Montag, 20. April 2020

CHARON


CHARON 
  
Richte auf, all‘ dein Begehren. 
Sei besessen von dem Glück, 
Das dir dünkt von blühend‘ Sphären, 
Von der Freiheit, die zurück. 

Unsre Erde staubt, verdorrend. 
Wolkentränen – war einmal. 
Klima kippt, wird menschenmordend; 
Hirne brennen – alles kahl. 

Die Natur wird weiter leben 
Und mit ihr auch das Getier. 
Hast verwirkt durch all dein Streben; 
Sein, als Erdenpassagier. 




  © Bild & Text by: HerrWortranken 







Sonntag, 19. April 2020

LyriMo 15-19_april_2020



LyriMo 15-19_april_2020 




morgen
 augen 
schlieren 
fühlen 
scharfsicht
soll ich 
schlurfen 
wasser 
frühstück 
bettlagernd 
abend 
nochmal 
corona 
und mehr 
  



die liebe ist bedachtsam 
die liebenden nicht immer 
nur wenn sie beide achtsam 
dann gehts auch ohne zimmer




  
Frau Dings hat es! Haben sie’s gewusst? 
Ebenfalls der – von gegenüber. 
Der Dings ist doch gar nicht so robust.
 Die Augen werden immer trüber.





 zuerst ein wind 
meist sehr geschwind 
es zuckt und blitzt 
Frisur noch sitzt 
  




Ohho wiek 
Ohh wieku 
Oh wiekur 
O wiekurz 
Furz 




   © ababpöme / Texte by: HerrWortranken 








Mittwoch, 15. April 2020

EMPFINDEN




 LyriMo April 2020 14


EMPFINDEN 

Nur Leichtigkeit, lässt sich in Watte packen. 
Schweres schützen, kann niemals so gelingen. 
Es wird hinunter, bis zum Grunde sacken 
Und du wirst wütend, mit Kontrolle ringen.

Drum achte immer. Nie leg dich statisch fest. 
Ein Ersteindruck, soll niemals dich bestimmen. 
Such ehrlich‘ Freude, stets auch ein warmes Nest, 
Dann wird die Unbill nimmermehr, dir grimmen. 
  

© Bild & Text by: HerrWortranken 





Dienstag, 14. April 2020

GÖTTERSTRAFE (Lied)




Melodie instrumental 





COVID BÖSE GÖTTERSTRAFE

Covid, böse Götterstrafe, 
Ausgeburt der Wirtschaftsgier, 
Die uns hält wie dumme Schafe, 
Und nicht achtet Mensch und Tier. 

 Wenn wir Menschen uns nicht wandeln, 
Und besinnen uns aufs Jetzt, 
Wird die Erde strafend handeln, 
Weil du die Natur nicht schätzt. 

Sei jetzt maßvoll mit Verpflichtung, 
Denk bescheiden, nicht gestresst, 
Dann vermag die neue Richtung, 
Das Natur dich leben lässt. 

Richte auf, all‘ dein Begehren. 
Sei besessen von dem Glück, 
Das dir dünkt von blühend‘ Sphären, 
Von der Freiheit, die zurück. 

Unsre Erde staubt, verdorrend. 
Wolkentränen – war einmal. 
Klima kippt, wird menschenmordend; 
Hirne brennen – alles kahl. 

Die Natur wird weiter leben 
Und mit ihr auch das Getier. 
Hast verwirkt durch all dein Streben; 
Sein, als Erdenpassagier. 


© Bild & Text  by: HerrWortranken 




Montag, 13. April 2020

BRIO


LyriMo April 2020 13


BRIO 

Ein Streichen 
Über saitenweiche Haut 
Lässt Vibrationen machtvoll klingen. 
Innerstes des Innern mächtig schwingen. 
Ich seh‘ und fühle diesen Laut, 
Der deiner innig Liebe, schwingend Antwort zeigt. 
Oh süßer Ton, bezeugst den ungezügelt, himmlisch‘ Überschwang.
Kohabitieren wird zum Furioso, wenn Beben wild symphonisch geigt.
Kurzum, mit einem Wort, wir lieben uns emphatisch ohne Zwang. 


© Bild & Text* by: HerrWortranken 
__________________   
Ein Fünfundfünfzigchen* 
(55 Worte in 10 Zeilen)



Sonntag, 12. April 2020

ZWÖLFCHEN-DUOLOGIE




LyriMo April 2020 12


ZWÖLFCHEN-DUOLOGIE 
 (duodecim regula ancipiti deum) 



  
Lebensart 
Winde wehen 
Weiße Wolken sehen 
Träumend die Natur genießen 
Tage fließen 


 ~ 


Stärkung 
Ruhig stehen 
 Auch nicht drehen 
Morgen wieder Blumen gießen 
 Augen schließen 



 © Bild & Text by: HerrWortranken 






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...