30 November 2021

SATZENDE

 

 !B

mittelblauer Hintergrund mit dunkelblauen Sprengseln, die in einem Fluchtpunkt in der Mitte zu einem kleinen quadratischen tief dunkelblauem Fleck (Punkt) zusammen laufen.

 

 

 

 

SATZENDE
 (challenge Impuls: MinimalistenMarathon)

 

 punkt

 .

 

 

© Text by HerrWortranken

 

29 November 2021

EIGENTLICH


!B

Stilisierter Pinguin (Mensch im Frack) im Profil nach links schauend vor rötlichem amorphen Hintergrund.




EIGENTLICH 



Et cetera
Nicht alles wahr
Viel Lügenschrott
Auch mit viel Spott
Und faktisch mit manch Wahrheit. 
 Oft dünn und breit
Hörst du und siehst sie
Jeden Tag. 
 
Die Wahrheit ist all' Zeit sehr stark
Sie dringt durch alle Sperren. 
 
Am Ende wird ans Licht 

Sie alle Lügen zerren. 



 

© Text by HerrWortranken
 
 
 
 
 
 

28 November 2021

SCHWEBUNG

 
!B
 
 
Von links unten (diagonal) breitflächige qualenartige schwingende u. wellende Gebilde in rot und gelb gemischt mit feinsten blitzartigen zackigen Linien vor amorphem blau & grün gehaltenem Hintergrund.

 
 
 
 
SCHWEBUNG
 
Ein Licht strebt aufwärts in den Tag
Erwachtungsfrohes Ahnen.
Mensch, die Natur und Tier dies' mag
Das Ohr — mitnichten tarnen.

So höret jene Melodei
Die aus dem Saitenspiel der Erde
Vergessen macht 
Manch Hilfeschrei.
Auf das beschwingt
In eu'rer Herde
Ihr euch versammelt — einig Geist
Die Sphärenkünstler
Lobt und preist.

Ein scheinbar Ende hat dies Licht
Jedoch zur Neige führt es nicht 
In dir
In Zukunft wird es weiter schwingen
Und Hymnen an all' Schöpfer singen. 



© Text by HerrWortranken
 


27 November 2021

BEFÜRCHTUNG

!B


Stillisierte (flächig) Person bestehend aus mehrfachen bunten Elementen, ähnlich eines Mosaik . Seitlich des Kopfes zwei horizontal Kreise, als "Brille" .




BEFÜRCHTUNG
 
  
Am Brillenrand — ein winzig' Haar
Es klemmt
Bewegt sich nicht
Scheint starr. 
 
Man sieht es kaum
Wirkt wie der Saum
Der einen Faden nach sich zieht
Und der den fremden Blicken flieht.
 
Doch dieses Haar am Brillenrand
Wirkt, bei der Durchsicht wie 'ne Wand.
Nur schemenhaft erkennst die Welt
Du ahnst, was Was zusammenhält. 
 
Doch bist nicht sicher
Ob alles stimmt

Ob in dem Innern
Welt nur klimmt. 

 
 
 
 
© Text by HerrWortranken
 
 
 

26 November 2021

CHAOTISCH

 

!B

 

Dunkle graue Hausfront mit Fenster. Flammen in greller roter Farbe schlagen aus den Fenstern. Das ganze ist graphisch in grau gerahmt, mit Schattenwurf, als 3-D Effekt.

 

CHAOTISCH

Du spürst ein zartes Glöcklein schwingen.
Dein Herz es tanzt
Möcht' Hymnen singen.
Willst irgendetwas
Weißt nicht was.
Dein Mund er trocknet
Schnell ein Glas.
Die ausgestreckte Hand
Sie zittert.
Kurz vor den Lippen
Fällt
Zersplittert
Das Trinkgefäß
Spürst nicht die Feuchte.
In dem Moment
Bist keine Leuchte.
Wenn du dies' ähnlich schon erlebt
Dann warst von Liebe fest verklebt.

Du bist gelähmt
Gedanken rasen.
Dein Magen grummelt
Wilde Phasen.
Durchlebt dein Körper
Kniet und thront.
Jetzt weißt du
Wo die Liebe wohnt.  


© Text by HerrWortranken




25 November 2021

DOMIZIL

 

!B

Schemenhaft, grob gestaltete weibl. Figur im Profil nach links schauend. Digital verfremdet als 3-D Felszeichnung in Stein geritzt.

 

DOMIZIL 

 

Der Herr Vater, jeden Morgen
Macht Frau Mutter oftmals Sorgen
Wenn sie wegen Frühstück machen
Hat vergessen, seine Sachen.
Rauszulegen, als da sind
Vatermörder und Galoschen
Und das Puder gegen Grind
Für die Tram, nachher — zwei Groschen.

Da heut' Regen droht von oben
Fehlt auch noch der Parapluie.
Denn den Abend jetzt schon loben
Wär' am Morgen, viel zu früh.

Nach der Vesper — draußen Winde
Dann zum Tagwerk ins Kontor.
Hat vergessen — Schnorresbinde
Abzunehmen — fast am Tor.

Wenn am Abend seine Schritte
Müde latschen dann nach Haus 
Hat er nur noch eine Bitte
Nach 'nem guten Abendschmaus.

Er empfand den Tag als Fron.

Seine Frau — bleibt ohne Lohn.



© Text by HerrWortranken



24 November 2021

PECH


!B
Stilisierte Tür als flächige graue spiegelnde Kacheln unterschiedlicher Größe. Davor räumlich ein amorphes 3-D Gebilde, als Kuchen mit Schattenwurf auf die "Tür".




PECH

Noch Kind — mit blondem Struppelhaar
Es war die Zeit, wie jedes Jahr
Der Ofen hatte Hochsaison
Vor Eltern hatte er Räson.

Die Mutter backte tagelang
Manch Plätzchen, Kringel, Hefestrang
Und all' die leck'ren Weihnachtssachen
Auch einen Kuchen für den Drachen
Der diese Tante Anna war
Die strenge Schwester von Papa.

"Hier nimm und gehe damit dann
Zur Nachbarin Frau Eckermann"
Befahl die Mutter, "und gib Acht". 
 
Er nahm die sechs Stück süße Fracht
Und dachte auf dem Weg — für sich
Die Eckermann, die weiß es nicht
Wie viele Stücke Bienenstich
Er ihr zu bringen hat — der Wicht.

Sein Gang — sehr stark — verzögert sich.
Er stopft sich zwei, vom Bienenstich
In seinen Rachen — kaut und schluckt. 
 
Doch — vor der Nachbartür — er spuckt
Den überschüssig' weichen Matsch
Mit einem Würgen — einem Platsch
Neben die Tür' — putzt ab den Mund
Und nimmt die Fußmatt' dann als Grund
Zur Abdeckung, vom Missgeschick. 
 Alles okay — mit diesem Trick. 
 
Klingelt — und mit großem Schwenk
Gibt er wortlos das Geschenk 
Dann dem Typ der Eckermann.
 
Der Knabe wuchs und irgendwann 
War dies' Verhalten gang und gäbe. 

Er naschte fortan von den Bräuten 
Der Anderen bis alles brach.
Die Freundschaften mit allen Leuten. 
 
 Der Jugendzeit trauert er nach. 

 
 
 
 
© Text by HerrWortranken
 
 
 
 

 


23 November 2021

DAMASKUSERLEBNIS

 

!B

 

Hintergrund  vornehmlich in gelber Farbe. Davor zwei "klechsenhafte", fast identische Figuren, wobei die rechte Figur etwas kontrastärmer dargestellt ist.

  

 

DAMASKUSERLEBNIS
 
"Damaskuserlebnis" im übertragenen Sinn als Schlüsselerlebnis, 
das die Einstellung des Menschen in neue Richtung weist.
 
 
 
Wenn viele Schlüssel in dir klingeln.
Erinn'runspotential wird kringeln. 
Erlebnisse 
Erfreuen dich.
Doch manchmal spürst' im Herz 'nen Stich. 
 
So ist es 
Mit Spontanerlebnis. 
Wird's arg 
Wirkt's auch als 
Schockbegräbnis. 

Auf jeden Fall hat's Wechselwirkung. 
Schlüsselerlebnis
mitohneSchirmung.
 
Die Liebe kommt 
Die Liebe geht
Und ist sie dann komplett verweht 
Suchst' dir 'ne neue Liebschaft dann 
 Schlüsselerlebniswie ein Bann. 




© Text by HerrWortranken





22 November 2021

HIERARCHIEPROBLEM

 

!B

Abstraktes Bild - amorphe unterschiedlich große Farbkleckse - keine Aussage des Bildes, oder anders ausgedrückt, "Unverständlichkeit" des Inhaltes, genau wie die fünfte Dimension nicht vorstellbar ist.




HIERARCHIEPROBLEM 


Der kleine Tod, als zweites Leben
Wurd' uns, von der Natur gegeben
Bedenke Mensch, der Traum im Schlaf
Scheint fünfte Dimension — als Graph 

Wir kennen Körper, als dreiDe
Die vierte Dimension — oh weh
Ist Zeit, die scheinbar, uns vergeht
Auf eingeschränktem Lebensweg 

Jetzt, fünfte Dimension — ist klar
Das täglich' Nachterlebnis — wahr
Wird es, wenn wir d'ran glauben fest
An diese Einsicht
Ohne Test 



© Text by HerrWortranken

21 November 2021

SPÄRLICH

 !B

Foto des Gedicht (Text) Ausdruckes mit ausstreichen der gelöschten Worte und markierten verbliebenen Worten.



SPÄRLICH 

ein Erase Gedicht aus Gothes: 
Kennst du das Land, wo die 
Zitronen blühn ...



Im dunklen Wind

Möcht ich das Dach
Und dir
Beschützer sein.

In Höhlen stürzt die Flut
Dahin.

Oh lass uns
Ziehn.



© Text by HerrWortranken


20 November 2021

INHALTSLOS

!B
Phantasie farbige Kreisfläche mit amarphen Formen. Farben vornehmlich in Blau und Ockerfarben. erinnert als Kreisscheibe an die Erde, aus Weltall betrachtet. In der Mitte ein schwarzer Punkt, als Blackhole, als Leere.



 INHALTSLOS 


Unverbindlichkeit ist Mode
Dumm' Geschwätz — kennt keine Ode
Wiederholung — dumpf Gelalle
Speien Hass mit Saft der Galle
Diese Pseudowichtigmacher
Jeder Satz zeigt nur noch flacher
Ihre eingeschränkten Hirne
Volksmund sagt dazu — Matschbirne. 

Nächstens treffen sie sich wieder
Dick geschminkt — gestylt die Glieder
Lallen wiederum das Gleiche
Geist zerfallen — lebend' Leiche 
 

© Text by HerrWortranken


19 November 2021

SINNLICHE_LIEBE


 

!B
Halbe Orange, verfremdet in Struktur und Oberfläche. Vornehmlich in blau - grün gestaltet.


SINNLICHE_LIEBE 
(Orangenliebe)


Zart duftend samtene Grenzschicht
Nicht nur am Tage bist' das Licht
Herrliche Sphäre uns'rer Sehnsucht
Bist einfach nur gesagt — 'ne Wucht

Wir können saugen zart und fest 

Genießen deinen göttlich' Saft 

Schlucken dich leer — bis auf den Rest 

Bis du ermattet und erschlafft 

Von unsren Zungen wild umstreichelt 

Und die Gedanken tanzen dann 
 
Erhebend dein Odeur uns schmeichelt 

 Bist Freudenspender 

  Für Frau und Mann. 






© Text by HerrWortranken
 
 
 
 
 
 
 

18 November 2021

PARTNER

 

 

 

PARTNER
(Liebesgedicht mit den Worten: *Löffel, *Quantum und *Würfel, plus ein ""Phantasiewort)
 
 
Mehr als ein *Quantum Liebreiz biet' ich dir
Gemeinsamkeiten akzeptieren wir
Nicht *Würfelspiele — seien unser täglich Brot
Liebe kannst *löffelweis' genießen — ohne Not.

Ein "DuWieIch" soll gleiches Recht uns beiden bringen
Soll immer unser Leben
Uns're gegenseitig' Achtung heben
Oh, du mein Lieb'
Lass' immer uns darob
Gemeinsam ringen. 




© Text by HerrWortranken
 
 




17 November 2021

COVIDIOTEN

!B

 

Zwei überquellende öffentliche Müllbehälter hinter Ansammlung von großen Nägel.
vernagelt und nur Müll im Kopf

 

 

COVIDIOTEN 


Verwirrt, verwurschtelt und entrückt 
Geistlos, verbogen und verrückt. 

Sie sind verhakt — Sie meinen Freiheit 
Undemokratisch — suchen Streit. 

Sind unsozial in ihrem Sein 
Sind letztlich Mörder — wie einst Kain. 
 
 

Das sind nicht böse Worte hier. 
 
Ich sag' wie's ist— ganz ohne Zier 
Und nicht vernebelt, so, wie Viele. 

Lasset euch impfen!
 
Seht die Ziele. 



Nach einer negativen Kettenreaktion auf den obigen Beitrag 
von Impfgegnern und Covid Leugnern, auf Twitter, sah ich mich 
zu diesem Nachtrag, auch hier, verpflichtet: 


BESCHIMPFUNG 

Du schätzt dich selbst — du sei'st ein gottesgleiches Wesen.
Doch zeigst dich hier, mit deiner haarig' Ansicht, wie ein Besen.
Bist nur Extrakt von eingedicktem Scheißdreck.
Bist in der Erdgeschichte nur ein brauner Fleck.
Bist nur die Ausgeburt des Satans widerwärtig Sinnverzerrung.
Dein Schandmaul braucht 'nen Maulkorb — mit justiziabler Sperrung.

Spazier' hinaus, in Wald und Flur
Such' dir am Baume dann die stärksten Äste nur
Greife zur Trosse — und werfe diese
Um einen Ast auf jener Wiese
Und schauk'le dich mit Tauen dann
Bis du gewesen bist
Du Blödian.



 
© Text by HerrWortranken

16 November 2021

MAIENZEIT

 


MAIENZEIT 


Buntbegränzt tanzt du
In deinem Nebelkleid
Auf federzarten Schwingen
In die Herzen
Öffnest erwachtungsfrohe Blicke
Ohne Neid
Mit zarten Lippen hauchst du fort
All' Schmerzen. 
 
Bist wärmend' Sonnenbraut
Nach kühlend Nächten
Trägst deine Mitgift stolz
Auf deinen Händen
Vermählst dich jedes Jahr
Mit Hoffnungsmächten
Hoffst d'rauf
Das Menschen dich
Nicht mehr noch
Schänden 



© Text by HerrWortranken

 



15 November 2021

ELIXIER




ELIXIER 

Unbändig Sehnsucht nach dem Glück
Nach Anerkennung — nur ein Stück
Hat jedes abgewies'ne Wesen;
Künden die Schriften — so zu lesen.

Kennt ihr die Zauberin im Leben
Sie kann uns in den Himmel heben
Den Alltag zum Vergessen bringen
Sie kann auch uns're Angst bezwingen.

Kennt ihr die Liebe, die besticht
Für alle Menschen Frieden ficht.
Es ist ureigen'st Wesensart.
Jetzt liegt's an Euch — ist euer Part. 



© Text by HerrWortranken

 

 

 

14 November 2021

STUFENWEISE

 

 

 

STUFENWEISE 

Die Indoortreppe — altes Haus
Benutzt man täglich — nie Applaus
Bekommt sie — nur die vielen Tritte
Wenn jeder sie traktiert durch Schritte
Um runter oder rauf zu gehen. 
 
Auch manchmal nur — um drauf zu stehen
Eig'ne Gebrechen, schmerzfrei machen. 

Es gibt sehr viele nötig' Sachen. 
 
Zum Beispiel, als Regal zu nutzen
Und auch mal Einzelstufen putzen. 

Beachte, Treppen sind beständig
Sind Meisterwerke — sehr lebendig. 
 
Obwohl, aus totem Holz gestaltet
Trennt Treppe unten von dem oben.
Doch weiß man, dass sie niemals spaltet.
Du könntest ihren Zweck
Jetzt loben. 
 
Wenn du sie pfleglich wirst behandeln
Spricht sie mit dir  —  sie kann sich wandeln
Geht auf dich ein  —  sie wird dann knarzen
Hat zwar kein Blut  —  doch könnte harzen.

Tret' nie den Mensch — der nah bei dir
Nimm dies' Poem als Gleichnis hier
Verletze nie dein Lebensglück
Dann bleibt die Liebe dir am Stück.
 


© Text by HerrWortranken
 
 
 
 

13 November 2021

HERZGEWINNEND





HERZGEWINNEND

 
Kannst dich zeigen wie du ehrlich
Mit dem Innern, sprudeln willst.

Dann, dein Wesen wird begehrlich
Unsre Sehnsucht wird gestillt.

Deine Schönheit kommt von innen. 

Ungestylt
Brauchst nie 'nen Spiegel.

Bleib am Boden — meide Zinnen. 

Die Natur braucht keine Tiegel. 


 

 
© Text by HerrWortranken
 
 
 
 

12 November 2021

VAGE

 

VAGE 
 Am Strand


Zwischen vielen Sonnenstahlen
Off'ner Supermarkt, ohn' Dach. 


Must für Einkauf nichts bezahlen.
Siehst die Menschen — breit und flach.
Schlenderst weiter — off'ne Augen.
Kein' Erfüllung und kein' Zier.
Willst heut' nudeln — danach saugen
Die Tomatensoß' — mit Gier.

Und dann sticht's dich, wie Randale.
Siehst sie vor dir — nackt zu liegen
Wie Spagetti im Regale
Abgepackt — brauchst nicht mehr wiegen.

Gehst nach Hause zu der Liebe
Die ein Festmahl dir beschert. 


Gebt euch beide hin der Triebe
Die euch festigt — Seele nährt.  




© Text by HerrWortranken
 
 
 
 
 
 

11 November 2021

HIGH_NOON

 

HIGH_NOON 

Wenn Geschichte glücklich endet
Werden Ursach' ausgeblendet. 

Wird Vergangenheit vergessen
Kopf entleert — Bauch vollgefressen.

Schon in seinerzeit Hektode
Wurd' gewarnt vorm Hitzetode
Uns'rer lebenswerten Erden. 
 Lasst verlassen uns die Herden
Derer die verblendet lallen
Kohleabbau muss gefallen.

Jagd zum Teufel diese Irren
Die verbreiten Fakes und Wirren. 

Sperrt Sie ein in Bergwerkstollen
Für Millionen Jahr — die Tollen. 


© Text by HerrWortranken


 



10 November 2021

RUND

 

RUND 

 

Ein Tropfen — ist er noch so klein
Kann süß — kann scharf — kann sauer sein. 
 
Sehr viele bilden eine Lache
Für neues Leben mancher Brache.


Fürs Liebesleben — dann und wann
Ist angeraten Frau und Mann
Ein Tropfenregen vor dem Spiel. 
 
Sich fleißig duschen sei das Ziel
Damit die Sehnsuchtstropfen munden
In engumschlung'nen blauen Stunden.


Doch Vorsicht — selbst ein winzig' Tropfen
Kann Menschen schaden — Lung' verstopfen. 
 
Beachte jeden Tag dein Handeln
Dann kannst zum Endpunkt sicher wandeln. 
 


© Text by HerrWortranken



09 November 2021

ERFOLG

 

ERFOLG 

 
Thema in Lyrimowochen. 

Aufgenommen — durchgestochen. 

Vorsicht — sonst verlier'n sich Maschen. 

Must den Faden auch nicht waschen. 

Kannst die Sätze dir so stricken,
Wie du möchtest — kannst sie knicken. 

Leser ärgern — mit Wutzähnen. 

Kannst erreichen, das sie sehnen
Sich nach heilem Weltendasein. 

Häkelst Tag und Nacht am Schein,
Bis dein Strickwerk Beifall findet. 

Hat gelohnt — hast dich geschindet.




© Text by HerrWortranken

08 November 2021

RÄTSELHAFTIGKEIT

 


RÄTSELHAFTIGKEIT 

Fühl' mich heut' wie frisch gestempelt.
Rumgeschubst und angerempelt. 

Aus der Presse — blankes Blatt. 
 
Hoffe dass ich bälde glatt 
Unter einem Druckerstempel. 

Werde stattlich — werd' zum Tempel. 

Der dann Sinnbild für all' Feines
Lock'rung bringt, wie die des Weines. 

Bringe Freude — bring' auch Not
Von viel Leben und dem Tod. 



 

© Text by HerrWortranken


07 November 2021

ÜBER[(be)DAUERN

 

ÜBER(be)DAUERN 
 (Pantun)

 

Ein letztes Blatt liegt auf dem Boden
Im Sommer strotze es
mit Leben
Ein letztes Blatt braucht keine Moden
Im Sommer lebte es im Regen

Im Sommer strotzte es voll Leben
Doch heute ist's, vom Tod nicht weit
Im Sommer tanzte es im Regen
Doch heut' vergisst es alle Zeit

 Und heute ist's dem Tod geweit
Ganz löch'rig ist's — vergilbt, ermattet
Heute
vergisst es alle Zeit
Ganz löch'rig wird es heut' bestattet

Ganz löch'rig und ganz unbeschattet
 Ein letztes Blatt braucht keinen Sarg
Kein löch'rig Todeslied gestattet
 Das letzte Blatt — an diesem Tag 



© Text by HerrWortranken
Für lyrimo Impuls Nr.07



06 November 2021

FALLENSTELLER

 

FALLENSTELLER 

Angeknüpft an zarten Banden
Kein Erkennen — nichts vorhanden. 

Fröhlich schweben — fliegend Treiben
Krabbeln sie an Fensterscheiben. 

 Sie bemerken nicht die Falle
Die so unscheinbar für alle
Zwischen Blumenstengel hängt 
Mit dem Ziel — Frau Spinne fängt
Für die Abendmahlzeit heute
Fette Stubenfliegenbeute. 

Somit hat auch Hausfrau Ruhe.
Legt sich nieder — ohne Schuhe. 

Denkt sich — Spinnen auf der Bank
Halten Küch' und Keller blank. 
 
 
 
© Text by HerrWortranken
Für lyrimo Impuls Nr.06 



05 November 2021

NEUERUNG


NEUERUNG 

Verlangen kommt — Bedürfnis geht
Solang' es sich um Liebe dreht
Was gestern himmlisch
wunderbar
Ist heut' vergangen — nicht mehr wahr.

Wenn Sehnsucht endet in der Sucht
War dann das Sehnen schon verrucht
War jenes Lieb'sgesäusel echt
Wird nun die Zukunft — für mich schlecht.

Solch' Fragen stellt man sich zu oft
Auf Antwort, man vergebens hofft. 

Sei immer Du, so wie du bist
Denn ändern wirst du nie den Mist
Des Haufens — der vor deiner Tür
Der dir verbleibt — Allzeit — hinfür. 




© Text by HerrWortranken
Für lyrimo Impuls Nr.05 





04 November 2021

VERBRANNT

 



VERBRANNT 

Weißt du
Wie heiße Liebe schmeckt
Die du dir einfängst
Die dich leckt
Das Herz mit mollig' Wonne füllt
Dir deinen Magen fast zerknüllt

Dann plötzlich haut dich um die Kälte
Die dir zerstört — dein Paradies
Wenn sich der Partner nicht mehr meldet
Fühlt sich dein Herz
Wie auf dem Spieß 
 



 
© Text by HerrWortranken
Für lyrimo Impuls Nr.04

03 November 2021

MISTGESCHICK

 MISTGESCHICK 
 

 Mit grüner Tinte schreib' ich hier
Gedanken auf ein weiß' Papier.
Die grüne Farb' soll Hoffnung zeigen
Damit die Worte
So wie Geigen
Die Herzen öffnen —
Schwingend — frei.
Wohl überlegte Worte
Dann
Doch niemals so
Wie ich ersann.
Verflixt
Wie kann es mir so geh'n
Das alle Aussag' sich verdreh'n.
Dann noch ein Klecks
Aus grüner Farb'
Der mir das Manuskript verdarb. 

Ab heute schreibe ich wie Gift
Nur noch mit schwarzem Tintenstift. 



© Text by HerrWortranken
Für lyrimo Impuls Nr.03



02 November 2021

ERSPRIEßLICHKEIT

 


ERSPRIEßLICHKEIT 

Ein Leben mit der Liebe Kraft 

Ist Elixier das Freuden schafft. 

Es ist so wertvoll wie das Herz 

Des liebend Partners — ohne Scherz. 

Wenn ihr im Gleichklang atmet Takt 

Seid ihr als Menschen — das ist Fakt 

Ganz wertvoll für der Erde Glück 

Seid auch emphatisch — mal verrückt. 
 


© Text by HerrWortranken
Für lyrimo Impuls Nr.02

01 November 2021

KLIMAZIPFEL

 

 

 KLIMAZIPFEL 
 
Zukunft traut sich 
Anzufragen 
Nach Befinden und nach Lagen 
Denken 
Sei das Werk der Stunden 
Ob verloren 
Ob gefunden 
Ob so weiter 
Wie schon immer 
Doch 
Jetzt wird es noch viel ärger 
Mit der Zukunft 
Weil Berserker 
Nie aktiv 
Auf Logik hören 
Nur auf eigne Dummheit schwören 
Ende für der Erde Klima 
Keine Zukunft 
Hach 
Wie prima ...
 
 
 

© Text by HerrWortranken
    Für lyrimo Impuls Nr.01 

 

31 Oktober 2021

NOVEMBERKÜRZEL


 


NOVEMBERKÜRZEL 

 
verkürzte zeit 


ab morgen dann 


november fehlt ’ne stunde 


jahresrunde 

 

 

© Text by HerrWortranken
    Für lyrimo Impuls Nr.0 

 

 

29 Mai 2021

VERKEHR

 
 
 
 
 VERKEHR
 
das telefon
es war einmal
die welt – heut‘ schmal
und effektiver?
 
zum sprechen brauchst heut‘
keinen kiefer,
den früher musstest nutzen
 
heut' brauchst du saub’re fingerkuppen
wenn du kontaktest – deine puppen.
 

 
 
 
 
    © Text by HerrWortranken
    Für lyrimo Impuls Nr.29
 
 
 
 
 
 
 

28 Mai 2021

DAHIN

 

 

 
 DAHIN
 
Verloren die Träume.
Vernebelt der Kopf.
Gedanken auf Reisen
Verloren ein Knopf,
Der die Hose einst hielt.
Jetzt hält sie die Hand.
Ins Auge fällt plötzlich – er schielt.
Ist’s wertvoll, oder wieder nur Tand?
 
Er erspäht einen Gurt.
Auf dem Gullydeckel.
Ersatz für den Knopf?
Jetzt macht er ’nen Spurt
Hin zu dem Ding –
Er fasst sich am Schopf.
s‘ist nur ein
Kabel — 
Er nutzt es – scheint sehr durabel.
 
Gleichklang mit Alternativen als Resonanz,
Wie diese Schlusszeile mit Assonanz.

 
 
 
    © Text by HerrWortranken
    Für lyrimo Impuls Nr.28

 
 
 
 

27 Mai 2021

ETAGEREN

 

 

 

ETAGEREN
 
stäubchen hier
papierchen dort
ich beschreib heut‘ meinen ort
der mir bietet mystisch‘ dinge
die dann formen meinen geist
wortschatz wird vergrößert – meist
hui – jetzt spüre ich die schwinge
die berührung von athene
göttin hehrer künste
anreiz für gedankenszene

 ist das wort auch klar geschrieben?
dafür brauch‘ ich meinen duden
augen brennen und ich dünste
alle wörter könnt ich lieben
und verkupple sie wie luden

wenn nicht wären die blockaden
könnt ich schreiben flott balladen
nun die hand mit lebhaft‘ stift
kritzelt zeilen ohne drift

das papier ist vollgeschrieben
schade – fehlend platz ihr lieben
somit deses knappe end‘
weiter morgen – gleicher trend
 




© Text by HerrWortranken
Für lyrimo Impuls Nr.27  

 
 

 

 

26 Mai 2021

SPERRIG

 

 

SPERRIG
 
Liss lud mich ein
Zu einem Wein,
Doch als ich kam
Schien alles lahm.
 
Bewegungslos
auf ihrem Schoß
Saß schon ein Mann.
Der sah mich an
Mit grimmig Augen,
Weil ihm beim Saugen,
An Lissis Zunge,
Das Atmen schwerfiel.
Denn seine Lunge pfiff
Bei diesem Spiel.
 
Dann aß er Trauben.
Ich konnt‘s nicht glauben.
 
Für mich kein Wein,
Kein Kaffee
Und kein Tee.
Gefühl
In mir verbrannt.
Nie mehr an Liss
Leg‘ ich die Hand
Um ihre Mitte.

 

 

 

    © Text by HerrWortranken


 

25 Mai 2021

FÄLLUNG

 

 

 FÄLLUNG
 
siehst du den sprung
die kraft in diesen fersen
die anmut seines fettrings an der hüfte
die ihrem zweck gerecht
als unsinkbarer schlauch
um seine mitte angenabelt.
 
verfolge seinen sprung  
vollkommen die parabel
des fluges leichtigkeit
die ihn mit ärmchenflügel
als albatros
lässt plumsen
ins becken der belustigung
 
er ist kein knabe mehr
ein eleganter herr
war er
 
jetzt liegt er platt
in zwanzig zentimeter tiefe
die seinen stolz gebrochen und den schädel

 


    © Text by HerrWortranken
    Für lyrimo Impuls Nr.25

 

 

24 Mai 2021

OFFENBARUNG

 
 
 
 
 
OFFENBARUNG
 
wir wollten schon immer
und tun es nun schlimmer
denn je
 
ein streben nach gleichklang
begehren nach wir
verzehrendes lieben
nach sex kommt sieben
dann wieder, der drang
und dann –
 
verzehrung nach uns
gelüste und dürstung
als trachtung nach anmut
der lust
 
und der tag
dann die nacht
vergessen der frust

 
 
 
 
 
 

 
    © Text by HerrWortranken
    Für lyrimo Impuls Nr.24