Donnerstag, 15. August 2013

MITTEN IN DER NACHT




MITTEN IN DER NACHT

Mitternacht, du seltsam Zeit.
Zeigst so Vielen Ängstlichkeit.
Tragisch, wenn die Träume kommen,
Fangens Beten an die Frommen.
Doch der Nachtalb breitet aus
Klobig Fangnetz‘. Überm Haus
Der Gedanken dieser Geister,
Deren Hirn verklebt mit Kleister.

Künden uns den Schwindelschrott.
Fürchten weder Tod noch Gott.
Sprechen fein mit stichelnd Zunge,
Pressen vornehm aus der Lunge
Die Parolen. Lügenmüll.
Fangen Wähler mit Gebrüll.
Und es schläft der tumbe Bürger,
Kritzelt‘s Kreuz bei seinem Würger.

Mensch begreife, sei jetzt schlau.
Kriech hervor aus deinem Bau.
Rüste dich, mehr nachzudenken.
Lass nicht dein Gehirn verrenken
Von so manchem Scharlatan.
Merk dir, bist kein Untertan.
Hinterfrage, alle Fragen.
Trenn die Wahrheit von den Sagen.



©picture&poem by: ChapTer Kronfeld




 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...